Die Familie Mux

1. The family Mux

In 1982 I started with the genealogical research. My father told me that his grandfather had god a letter from his relatives in the U.S.A. in 1937. After the World War II my great-grandfather got a CARE packet with food and chocolate from USA.. The old man was extremely happy about the packet. He carried it to his room and ate everthing of his own. 

1855, Sale of wood in Butzheim, Ranger Mux instruct the wood

The family Mux begins with Everhard Muxen and his wife Tring Kirschbaum. They lived in Rommerskirchen-Vanikum and in Cologne. They had seven children. Their son Gabriel Muxen died at Bergheim-Hüchelhoven in 1719. It is in the West of Cologne. Gabriel Muxen and his wife Anna Schiffer had nine children. Their son Winand Muxen (1713-1765) was the grandfather of Gerhard Muxen (1767-1821). Gerhard Muxen was the grandfather of twenty-three grandchildren. In 1857 his grandchildren Peter Muxen, Agnes Dreesen nee Muxen and Andreas Muxen emigrated to the USA. They traveled by way of Antwerp, Belgium to New York on the ship "Belgium" and arrived New York on June 20, 1857. 

Another son of Gabriel Muxen was Peter Mux (1704-1757). He had two sons Gerhard and Wilhelm. Wilhelm Mux (1740 - 1814) moved to Worringen near Cologne. He was the grandfather of Anna Gertrud Mux (born in Worringen in 1827.) She emigrated to North America in 1856.

Gerhard Mux (1736 - 1810) Peter Mux´s other son lived in Butzheim (Now: Rommerskirchen-Butzheim, District Rhein-Kreis Neuss). He had three boys and a daughter and he was a self-employed linenweaver. 

Gertrud Mux (1778 - 1841), Gerhard Mux´s daughter, married Johann Wolff a farmer in Butzheim. Their son Peter Wolf (born in Butzheim in 1814) emigrated to the USA in 1847. His brother Johann Wolff (born in Butzheim in 1812) emigrated with his family to the USA in 1856. 

Gerhard Mux´s second son, Peter Mux (1765 - 1845) tock over his father´s line-weaving. As he didn´t earn enough money he sold the line-weaving and bought a small farm. He married Agnes Bordelius (1778 - 1865) in 1810. They had four children. Their daughter Anna Catharina dead in the age of two (1811 - 1813). 

Their daughter Maria Theresia (1815 - 1894) married Christian Griesen in Nettesheim. They weren´t able to read and write and went to the U.S.A.   

The Corpus Christi procession Dormagen: Leftmost sidesman Gerhard Mux

Their sons Peter (1812 - 1881) and Johann Mux (1820 - ?) left Butzheim, too and moved to Dormagen-Rheinfeld. 

Peter Mux became a farmer in Rheinfeld. He married Anna Catharina Fuchs (1819 - 1851) from Dormagen-Hackenbroich in 1841. They had five children. Peter Josef, Catharina and Anna Maria who dead when they were babies. Their son Theodor Mux (1845-1897) worked as a tenant of farm at Neuss. In 1880 he returned to Rheinfeld and bought a farm. He married Anna Catharina Hartstein from Dormagen-Stürzelberg. Her mother was Anna Catharina Hartstein nee Bordelius and her grandfather Peter Bordelius (1793 - 1874), who was Agnes Mux´s nee Bordelius (1778 - 1865) brother. You see, she was Peter Mux and Maria Theresia Griesen nee Mux´s mother. 

Peter Mux had a daughter called Anna (1843 - 1892). She married Johann Faßbender in 1865. They were the owner of a farm in Dormagen-Rheinfeld. Johann and Anna Gertrud Faßbender hat 16 children. It´s interesting that Anna Faßbender born two children in 1879 one in January and one in December. 

Theodor Mux (1845 - 1897) [Peter Mux´s son] and his wife Anna Maria Mux nee Hartstein (1844 - 1928) had nine children. Six children died at the age of some month and their daughter Anna when she was sixteen. 

Johann Hubert Mux (1874 - 1951), one of Theodor Mux´s sons, took over his father´s farm in 1897. He is my great-grandfather and married Anna Maria Bayer (1876 - 1949) in 1900. They had five girls and three boys. Johann Hubert Mux was a member of the parochial board St. Michael, Dormagen.

Gerhard Mux (1884 - 1972), my great-grandfather´s brother, married Christina Stein. They lived in Dormagen. He was a soldier in World War I and fought at Verdun. That married couple had two daughters. Gerhard Mux was king of the shooters "Schützenkönig" in Dormagen in the year 1952/53. 

 

2. Von Butzheim nach Rheinfeld

Mein Großvater mit leerem Heuwagen

Im Jahre 1794 hatten die französischen Revolutionstruppen weite Teile des linken Rheinlandes besetzt. Als oberste neue Verwaltungsbehörde wurde das Département de la Roer errichtet. Und 1801 wurden die neuen Eroberungen Frankreichs auch völkerrechtlich anerkannt. Das Gillbachdorf Butzheim gehörte nun zur Mairie Nettesheim im neu geschaffenen Kanton Dormagen im Arrondissement de Cologne. Damals bestand in diesen linksrheinischen Gebieten noch eine ganz andere Fauna. So berichtete der Dormagener Chronist Joan Peter Delhoven über eine Wolfstreibjagd, die am 06. Januar 1811 im Stommeler Busch stattfand. Im Winter 1811/12 wurden im Hackenbroicher- und Stommeler Busch insgesamt sieben Wölfe erlegt.  

Mein Vater mit Pferd und Gabelheuwender

In dieser Konstellation wurde 1812 in Butzheim auf der heutigen Kapellenstraße Peter Mux geboren. Seine Eltern betrieben dort eine Landwirtschaft, sein Großvater war Leineweber gewesen. Im Jahre 1841 vermählte sich Peter Mux mit Anna Catharina Fuchs aus Hackenbroich. Beide zogen nach Rheinfeld und bauten sich dort eine kleine Existenz im Bereich Heuhandel auf. Am 30. Mai 1864 wurde ein Haus in Dormagen-Rheinfeld an der heutigen Theodor-Bremer-Straße gekauft, das zuvor im Besitz des Tagelöhners Johann Peter Bückendorf gewesen war. Insgesamt hatte das Ehepaar Peter und Catharina Mux fünf Kinder, von denen die Kinder Peter, Catharina und Anna Maria als Kleinkind verstarben. Die Tochter Anna heiratete 1865 den Tagelöhner Johann Faßbender mit dem sie 16 Kinder hatte. Im Jahre 1874 erwarben Johann Faßbender und seine Frau Anna den Bauernhof Hüllen in Rheinfeld. Der Sohn Theodor Mux heiratete 1872 Anna Maria Hartstein aus Stürzelberg. Zunächst war er als Aufseher auf dem Bergerhof bei Holzheim jetzt Stadt Neuss, tätig. Anschließend als Verwalter auf einem Bauernhof in Ingendorf bei Stommeln. Inzwischen war der Vater Peter Mux in Rheinfeld verstorben. Seine beiden Kinder verkauften im Jahre 1882 vor dem königlichen Notar Johann Wilhelm Joseph Pomp das alte Haus in Rheinfeld an den Rheinfelder Gutsbesitzer Theodor Bremer, der aus dem Anwesen eine Obstwiese machte. Theodor und Maria Mux kauften 1880 von den Erben Heinrich Buchartz einen Bauernhof in Rheinfeld, den man "der Rivender Dom" nannte. Er trug die Bezeichnung nach seinem Erbauer Johann Wilhelm Dohm. Hierbei handelte es sich um ein kleines Gehöft im Stil eines fränkischen oder vierseitigen Bauernhofes. Theodor Mux spezialisierte sich schon damals auf den Heuhandel, da sich die Rheinwiesen idealerweise dafür eigneten. Insgesamt hatten Theodor und Anna Maria Mux neun Kinder von denen sieben recht jung starben. Da auch ihr Mann früh starb, übernahm Anna Maria Mux den Heuhandel und führte ihn fort. Deshalb wurde sie 1901 auch im neu aufgelegten "Großes Landes- Adressbuch  oder Handels- u. Geweberbeadressbücher für die einzelnen Staaten u. Provinzen des Deutschen Reiches" als "Wwe. Theodor Mux, Heuhdl." aufgeführt. 

Vorschriftmässiges Aufstellen der Landmaschinen

  

Quellen: Diverse Kirchenbücher und Standesamtsregister der Orte Dormagen, Hackenbroich, Holzheim, Nettesheim und Stürzelberg

Hofakten Faßbender und Mux

Hermann Cardauns, Reiner Müller (hg.): Die Rheinische Dorfchronik des Joan Peter Delhoven aus Dormagen (1783 - 1823) S. 201 - 202

Großes Landes-Adressbuch oder Handels- u. Gewerbeadressbücher für die einzelnen Staaten u. Provinzen des deutschen Reiches Hannover, Berenberg 1901


 

3. Theodor Mux hat einen "Dom", sein Vetter arbeitet am Kölner Dom: 

Der Ackerer Theodor Mux bewirtschaftete seit 1881 den Bauernhof "Dom" in Rheinfeld. Sein Vetter Peter Fuchs hatte inzwischen schon einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Am 27. September 1829 in Mülheim am Rhein geboren - am gleichen Tag in der dortigen katholischen Pfarrei getauft - startete er 1844 mit seiner Lehre als Steinmetz in der Kölner Dombauhütte. Nun begannen seine Wanderjahre: In Hamburg wirkte er am Neubau der Nikolaikirche. Wieder in Köln war er im Atelier von Vincenz Statz. Weitere Stationen waren Speyer und Frankfurt. Schließlich wurde Peter Fuchs im Jahre 1855 Bildhauer am Kölner Dom. Er schuf ungefähr 700 Plastiken für den Kölner Dom. Zu seinen zahlreichen Werken an der Kathedrale gehören unter anderem die Statuen der Evangelisten und Kirchenlehrer im Querschiff, des weiteren unzählige Statuen für das dritte Turmgeschoss im Kölner Dom. Aber nicht nur in Köln, sondern auch an vielen anderen Orten finden sich Werke von Peter Fuchs. So errichtete er eine Mariensäule für den Ort Pelpin bei Danzig. Im Alter von 68 Jahren verstarb Peter Fuchs im Jahre 1898. 

 

Quellen: Künstlerlexikon, Thieme-Becker, Leipzig 1978, Band 12, Seite 551 

Taufurkunde von Peter Fuchs, katholische Pfarrei Köln-Mülheim