Genealogische Suchecke

1. Sterbeurkunde und Sterbeort von Elisabeth Niggenaber wird gesucht: 

Elisabeth Niggenaber geborene Gudermann wurde am 02. Februar 1843 in Kellinghausen im Altkreis Lippstadt geboren. Sie verstarb am 27. Februar 1911. Ihre Sterbeurkunde ist nicht bekannt und daher konnte auch der Sterbeort bis jetzt nicht ermittelt werden. Laut Sterbeeintrag der ehemaligen katholischen Pfarrei Altenrüthen verstarb sie am 27. Februar 1911 und wurde am 04. März 1911 in Kellinghausen begraben. In folgenden Orten konnte keine Sterbeurkunde gefunden werden: Sämtliche Standesämter der Stadt Rüthen, Anröchte, Erwitte, Lippstadt und Warstein. 

  

2. Mathias Mux aus Grevenbroich-Gustorf

Als Ahnenspitze für sämtliche "Mux" aus den heutigen Stadtgebieten Düsseldorf, Grevenbroich und Neuss habe ich das Ehepaar Mathias Mux und Gudula geborene Schleiden erfasst. Das Ehepaar heiratete am 15. Februar 1707 in der katholischen Pfarrei St. Maria Himmelfahrt in Gustorf. Anschließend ließ das Paar in der dortigen Pfarrei fünf Kinder taufen. Mathias Mux verstarb am 28. Oktober 1735 in Gustorf und wurde ca. 1685 geboren. 

Am 03. September 1682 lassen die Eheleute Henrice Mux und Catharina Essers in der katholischen Pfarrei St. Maria Himmelfahrt in Gustorf die Tochter Cordula taufen. Taufzeugen waren: Joes Weber und Cordula Schmitz.

Es gibt zwei Sterbeeinträge mit dem Namen Mux in den katholischen Kirchenbüchern der Pfarrei St. Martin in Grevenbroich-Frimmersdorf: Seite 129: 14. Nov. 1701 Godefridus Mux und 09.November 1702 Gertrud Mux. 

  

 3. Franz Otto Gerling aus Anröchte

Am 24. Januar 1780 wurde in Rüthen-Oestereiden Christoph Joseph Gerling geboren. Seine Eltern waren Franz Otto Gerling aus Anröchte und Maria Gertrud Stroer gt. Belecke. Die Eltern waren nicht verheiratet. Maria Gertrud

Stroer gt. Belecke wurde in Rüthen-Oestereiden am 13. Dezember 1753 als Tochter der Eheleute Caspar Joseph Stroer gt. Belecke und Anna Maria Angela geborene Eickhoff gt. Palgört geboren. 


4. Anna Margaretha Belecke geb. Böckenförde aus Rüthen-Drewer

Anna Margaretha Belecke geb. Böckenförde wurde vermutlich ca. 1678 geboren und verstarb sehr wahrscheinlich in Rüthen-Drewer ca. 1706. 

Sie war etwa seit 1697 mit Mathias Belecke gt. Goebeln verheiratet. Das Ehepaar hatte sehr wahrscheinlich vier Kinder. Bei der Taufe der Tochter Maria Elisabeth Belecke in Rüthen-Altenrüthen - geboren in Drewer - am 06. Juni 1700 trat als Taufpatin Maria Elisabeh von Heyden aus Warburg auf. 


5. Bordelius aus Rommerskirchen-Nettesheim/Raum Heinsberg?

Als Ahnenspitze sämtlicher Bordelius aus dem Raum Rommerskirchen/Dormagen, Rhein-Kreis Neuss habe ich einen Ludwig Bordelius, verheiratet mit Gertrud Gill. Mit dieser hatte er fünf Kinder, die zwischen 1660 und 1665 geboren sein müssten und die Vornamen Caecilia, Adolph, Gertrud, Ernst Heinrich und Adelheid trugen. Des weitern war Ludwig Bordelius noch mit Agnes Weidenfeldt - vermutlich in erster Ehe -  verheiratet, mit der er einen Sohn names Carl hatte. Ältere Vorkommen des Familiennamens in Raum Rommerskirchen habe ich bis jetzt nicht finden können. Allerdings findet sich im Raum Heinsberg der Familiename Bordels schon früher: So lassen ein Carsilius Bordels und seine Frau Catharina Nobis am 27.12.1611 eine Tochter Anna evangelisch taufen und am 17.08.1614 einen Thomas. Paten waren: Thomas Jobs, Johann von der Forst. 


6. Haan/Hahn aus Rommerskirchen-Oekoven

Zwischen 1691 und 1698 lassen das Ehepaar Hermann Krautmann und Sibilla Haan fünf Kinder in Oekoven taufen. Zwar tritt beim ersten Kind Wilhelm als Taufzeuge ein Wilhelm Hahn aus Nettesheim auf. Doch haben

dieser Wilhelm Hahn und seine erste Frau Maria Schumacher sieben Kinder, die zwischen 1666 und 1676 geboren werden und keines Sibilla heißt. 

Die Familie Haan aus dem Raum Rommerskirchen-Oekoven/Nettesheim stammt ursprünglich aus dem Raum Erkelenz und besitzt auch ein Wappen. Um 1530 zogen zwei Söhne dieser Familie Hahn/Haan nach Thorn an die Weichsel. Aufgrund von unruhigen Zeiten kamen ihre Nachkommen 1630 wieder nach Rommerskirchen-Oekoven zurück.